Auf­grund der aktu­ellen Markt­si­tua­tion, können wir der­zeit nur Anmel­dungen in unserem Netz­ge­biet annehmen.

Die Belieferung/Versorgung in fremden Netz­ge­bieten ist somit momentan nicht möglich.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Diese Anrufer melden sich mit Gemein­de­werke Sinzheim.

Hierzu teilen wir mit, dass die Gemein­de­werke nicht tele­fo­nisch die Zäh­ler­stände abfragen. Am besten ist, Sie reagieren nicht, bzw. teilen diesen Anru­fern keine Zäh­ler­stände mit, da mit dieser Infor­ma­tion unge­wollte Lie­fe­ran­ten­wechsel ange­stoßen werden können.

Falls der Ableser nie­manden antrifft haben Sie eine Infor­ma­tion im Brief­kasten liegen, worauf Sie sich melden bzw. den Gemein­de­werke die Zäh­ler­stände per E‑Mail mit Bild­an­hang mit­teilen können.

Liebe Kun­dinnen und Kunden,

auf­grund einer internen Wei­ter­bil­dung ist das Kun­den­center am 28.11.2022 ganz­tägig geschlossen, wir bitten um Ihr Ver­ständnis. In drin­genden Fällen sind wir unter 07221 806517 oder per E‑Mail: vertrieb@gw-sinzheim.de für Sie erreichbar.

Beste Grüße

Ihre Gemein­de­werke Sinzheim

Die Kosten für den Ein­kauf von Energie an den Börsen sind dras­tisch gestiegen. Auch die Gemein­de­werke Sinz­heim sind beim Ein­kauf von Energie mit Kosten in nie dage­we­sener Höhe konfrontiert.

Dank unserer vor­aus­schau­enden und risi­ko­mi­ni­mie­renden Beschaf­fungs­stra­tegie können wir die Aus­wir­kungen der hohen Groß­han­dels­preise auf unsere Tarife begrenzen. Ähn­lich wie viele andere Ener­gie­ver­sorger können auch wir die Kos­ten­stei­ge­rungen jedoch nicht voll­ständig aus­glei­chen. Unterm Strich haben diese Fak­toren dazu geführt, dass wir die Preise zum 01.01.2023 in unserer Grund- und Ersatz­ver­sor­gung wie folgt erhöhen müssen:

 

Zähler                   Erhö­hung                                           Arbeits­preis neu

ET/HT                   21,272 Cent/kWh (brutto)          45,763 Cent/kWh (brutto)

NT                          21,217 Cent/kWh (brutto)          44,322 Cent/kWh (brutto)

 

Zähler                   Erhö­hung                                           Grund­preis inkl. Ver­rech­nungs­preis neu

ET                          0,73 €/Monat (brutto)                    8,33 €/Monat (brutto)

HT/NT                  1,00 €/Monat (brutto)                  11,04 €/Monat (brutto)

 

Eben­falls von Preis­er­hö­hungen betroffen sind unser Son­der­ab­kommen für Jah­resfix, unser Öko­tarif Urstrom, unsere Tarife für die Elektro-Spei­cher­hei­zungs­an­lagen, sowie für Wärmepumpen.

Mehr Infor­ma­tionen zu den Preisen finden Sie in unserem Preis­blatt. Bitte beachten Sie, dass die neuen Preise ab 01. Januar 2023 gültig sind.

Gemäß § 5 Abs. 3 Strom GVV bzw. § 41 Abs. 5 EnWG steht Ihnen im Falle einer Preis­än­de­rung das Recht zu, den Ver­trag ohne Ein­hal­tung einer Kün­di­gungs­frist zum Zeit­punkt des Wirk­sam­wer­dens der Preis­än­de­rung zu kündigen.

Ihre Gemein­de­werke Sinzheim

Auch in diesem Jahr werden Was­ser­zähler in der Gemeinde gewech­selt. Ab Oktober werden wir durch Mit­ar­beiter der Firma ASP Mete­ring unter­stützt. Die Firma ASP Mete­ring wird die ihnen zuge­wie­senen Haus­halte mit einem Schreiben zur Ter­min­ver­ein­ba­rung infor­mieren. Wir bitten die ange­schrie­benen Haus­halte die ange­ge­benen Ter­mine auf dem Anschreiben ein­zu­halten oder einen Ersatz­termin mit der Firma ASP Mete­ring (Tele­fon­nummer steht auf dem Anschreiben) zu ver­ein­baren. Auch werden durch unsere eigenen Mon­teure Was­ser­zähler gewech­selt. Von unserer Seite werden keine Anschreiben an die Haus­halte versendet.

Die Mit­ar­beiter der Firma ASP Mete­ring und unsere eigenen Mon­teure führen einen Dienst­aus­weis aus­ge­stellt von den Gemein­de­werke Sinz­heim mit, den sie auf Ver­langen vor­zeigen können. Es werden nur die Zähler gewech­selt, deren Eich­gül­tig­keit abge­laufen ist. Sie brau­chen nichts zu unter­nehmen, außer der vor­ge­schla­gene Termin auf dem Anschreiben passt nicht.

Wir bitten Sie sich zu Ihrem eigenen Schutz und der der Mit­ar­beiter an die Emp­feh­lungen der Gesund­heits­be­hörden zum Schutz vor Corona zu halten.

Grund­sätz­lich ist das Ent­nehmen von Wasser aus ober­ir­di­schen Gewäs­sern im Rahmen des Gemein­ge­brauchs mit Schöpf­hand­ge­fäßen wie Eimern und Gieß­kannen bei­spiels­weise zum Gar­ten­gießen und in geringen Mengen für die Land­wirt­schaft, Forst­wirt­schaft und den Gar­tenbau zulässig. Nach der All­ge­mein­ver­fü­gung ist nun jede Was­ser­ent­nahme aus den Ober­flä­chen­ge­wässer unter­sagt, auch nicht in kleinen Mengen, durch Schöpf­ge­räte oder Pumpen. Aus­ge­nommen ist das Tränken von Vieh. Die Was­ser­be­hörde beim Land­ratsamt Ras­tatt weist darauf hin, dass das Verbot sowohl für pri­vate Zwecke als auch für die Land­wirt­schaft, den Forst und den Gar­tenbau gilt.

Das Verbot hat seinen Grund: Die gra­vie­rende som­mer­liche Tro­cken­heit auf­grund feh­lender Nie­der­schläge hat im Land­kreis Ras­tatt dazu geführt, dass die Fließ­ge­wässer nur noch so wenig Wasser führen oder die Seen so nied­rige Was­ser­stände auf­weisen, dass die Gewäs­ser­öko­logie beein­träch­tigt ist bezie­hungs­weise nach­haltig gestört zu werden droht. Die Ent­nahme von Wasser aus Ober­flä­chen­ge­wäs­sern ver­stärkt diese Gefahr um ein wei­teres. Dies gilt selbst dann, wenn an ein­zelnen Ent­nah­me­stellen noch eine aus­rei­chende Was­ser­füh­rung beob­achtbar sein sollte.

Eine unge­re­gelte und unbe­schränkte Ent­nahme von Wasser bedroht die Tier- und Pflan­zen­welt in den Gewäs­sern und gefährdet deren not­wen­dige natür­liche Selbst­rei­ni­gung. Son­nen­ein­strah­lung und Hitze sorgen zudem für eine hohe Was­ser­tem­pe­ratur. Gewitter und Regen­schauer sorgen oft nur für eine kurze, aber nicht nach­hal­tige Ver­bes­se­rung. Sollte sich die Wet­ter­lage nicht ändern, ist vor­ge­sehen, den Zeit­raum der Ein­schrän­kung des Gemein­ge­brauchs gege­be­nen­falls zu verlängern.

Der voll­stän­dige Inhalt der All­ge­mein­ver­fü­gung kann wäh­rend der Öff­nungs­zeiten bei der unteren Was­ser­be­hörde im Land­ratsamt Ras­tatt, Amt für Umwelt und Gewer­be­auf­sicht, Zimmer A 3.24, Am Schloss­platz 5, 76437 Ras­tatt sowie auf der Inter­net­seite des Land­rats­amtes Ras­tatt unter www.landkreis-rastatt.de/bekannt­ma­chungen ein­ge­sehen werden.

Kunden der Gemein­de­werke haben uns mit­ge­teilt, dass in letzter Zeit ver­mehrt Anrufe von “Ener­gie­be­rater” erfolgen, da der Kunde sich auf einem Ver­gleichs­portal über Strom­preise infor­miert hätte.

Falls Sie nicht die Absicht haben den Strom­lie­fe­ranten zu wech­seln geben Sie bei sol­chen Anrufen weder die Zäh­ler­nummer, noch Daten der Abnah­me­stelle bekannt.

Diese Daten können von den Anru­fern zur unbe­rech­tigten Abmel­dung von Lie­fer­stellen benutzt werden. Ist die Abmel­dung der Lie­fer­stelle erstmal per elek­tro­ni­schem Daten­aus­tausch in die EDV-Sys­teme gelaufen, kann diese nicht mehr zurück­ge­nommen werden, da hier­durch auto­ma­ti­sche Abläufe ange­stoßen werden.

Wir bitten Sie, bei der­ar­tigen Anrufen äußerste Vor­sicht walten zu lassen.

Im Falle von Ver­trags­än­de­rungen setzen sich die Gemein­de­werke immer schrift­lich mit Ihnen in Verbindung.

 

 

Liebe Bür­ge­rinnen und Bürger,

bitte benutzen Sie kein Trink­wasser zum Beregnen Ihrer Gärten oder Befüllen von Gar­ten­pools. Ent­nehmen Sie auch kein Wasser aus Flüssen und Seen, um Ihre Pflanzen zu bewäs­sern. Durch die lang anhal­tende Tro­cken­heit sind unsere Gewässer bereits sehr in Mit­lei­den­schaft gezogen und vom Aus­trocknen bedroht.

Wegen der erhöhten Wald­brand­ge­fahr müssen wir auch daran denken, aus­rei­chend Lösch­wasser vor­zu­halten. Bitte gehen Sie daher ver­ant­wor­tungs­voll mit dem kost­baren Trink­wasser um und ver­brau­chen nur das, was unbe­dingt nötig ist.

Ihr
Erik Ernst, Bürgermeister

Auf­grund einer internen Info­ver­an­stal­tung sind die Gemein­de­werke am Freitag, 22.07.2022, erst ab 10:00 Uhr geöffnet bzw. erreichbar.

Wir bitten um Verständnis.

 

Kunden der Gemein­de­werke Sinz­heim haben uns infor­miert, dass tele­fo­ni­sche Anfragen zu Zäh­ler­ständen oder Ihre Lie­fer­si­tua­tion abge­fragt werden.

Teil­weise wird auch darauf hin­ge­wiesen, dass Ver­träge aus­laufen würden.

Diese Anrufer haben weder die Voll­macht noch den Auf­trag in unserem Namen Daten abzu­fragen und zu erheben.

Im Falle von Ver­trags­än­de­rungen setzen sich die Gemein­de­werke immer schrift­lich mit Ihnen in Verbindung.

Bitte geben Sie aus Gründen des Eigen­schutzes Ihre Zäh­ler­nummer und Zäh­ler­stände nicht an diese Anrufer weiter.

Tele­fo­ni­sche Wer­bung ist ohne Ihrer Ein­wil­li­gung nicht möglich.

Gerne können Sie sich in sol­chen Fällen an unseren Kun­den­ser­vice unter der Tel. 07221/806–517 wenden.