Gemein­de­werke Sinz­heim / Über uns / Aktu­elles / Ver­kehrs­sektor bei CO₂-Redu­k­­tion stärker in die Pflicht nehmen

Ver­kehrs­sektor bei CO₂-Redu­k­­tion stärker in die Pflicht nehmen

10.11.2017 All­ge­mein

Auto­mo­bil­wirt­schaft muss end­lich attrak­tive emis­si­ons­arme Modelle auf den Markt bringen

„Die Auto­mo­bil­branche muss end­lich stärker in die Ver­ant­wor­tung genommen werden, damit der CO₂-Aus­­­stoß in den nächsten Jahren signi­fi­kant zurück­geht. In Deutsch­land liegen die CO₂-Emis­­sionen des Ver­kehrs­be­reichs der­zeit nahezu genauso hoch wie im Jahr 1990. Im Unter­schied dazu hat die Ener­gie­wirt­schaft es geschafft, ihren CO₂-Aus­­­stoß im glei­chen Zeit­raum um über ein Viertel zu redu­zieren. Diese Anstren­gungen sollten auch im Ver­kehrs­sektor mög­lich sein. Es ist daher absolut not­wendig, die CO₂-Gren­z­­werte für Pkw und leichte Nutz­fahr­zeuge anzu­ziehen. Frag­lich ist aller­dings, ob die vor­ge­schla­gene 30-Pro­­­zent-Redu­k­­tion bis 2030 gegen­über 2021 tat­säch­lich aus­reicht, um den gewünschten Kli­ma­schutz­ef­fekt zu erzielen“, so Stefan Kap­ferer, Vor­sit­zender der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

Positiv sei in jedem Fall, dass die EU-Kom­­mis­­sion rasche Fort­schritte bei der Ver­brei­tung CO₂-armer Antriebs­tech­no­lo­gien wie der Elektro‑, Was­­ser­­stoff- oder Erd­gas­mo­bi­lität erzielen wolle. Die ange­kün­digten För­der­gelder für eine euro­pa­weite Infra­struktur für alter­na­tive Kraft­stoffe und die För­de­rung von Bat­te­rie­tech­no­lo­gien zielten in die rich­tige Rich­tung. Hierzu Kap­ferer: „Bereits jetzt ist die Ener­gie­wirt­schaft beim Ausbau der Lade- und Tank­stel­len­in­fra­struktur für alter­na­tive Fahr­zeuge massiv in Vor­leis­tung gegangen. Am Ende liegt die Ver­ant­wor­tung für die CO₂-Redu­k­­tion im Ver­kehrs­sektor aber bei den Auto­mo­bil­her­stel­lern: Sie müssen end­lich emis­si­ons­arme Fahr­zeuge auf den Markt bringen, die sich auch eine brei­tere Käu­fer­schicht leisten kann — sprich eine ordent­liche Reich­weite zu einem ange­mes­senen Verkaufspreis.“

Kap­ferer hob auch die Poten­ziale von Erdgas und Bio-Erdgas für den zukünf­tigen Kraft­stoffmix hervor: „Erd­gas­fahr­zeuge stoßen 15 Pro­zent weniger CO₂ als Diesel aus, mit Biogas ver­wendet sind es sogar über 60 Pro­zent weniger CO₂-Emis­­sionen. Sie pro­du­zieren nahezu keinen Fein­staub und Stickoxide.“

Quelle: BDEW